WAREMA trotz schwierigem Jahr mit leichtem Umsatzplus

Stabiler Umsatz trotz Krise / Wichtige Investitionen in die Zukunft vorangetrieben / Sicherung der Arbeitsplätze wichtiges Ziel

Im Geschäftsjahr 2023 konnte die WAREMA Group mit ihren beiden Sparten Sonne & Lebensräume sowie Kunststoff & Engineering trotz der schwierigen Umstände ein leichtes Plus beim Jahresergebnis verzeichnen. Weltweit erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 753 Mio. Euro (2022: 750 Mio. Euro). Gezielte Einsparungen und Effizienzmaßnahmen waren maßgebliche Faktoren für diesen Erfolg in schweren Zeiten.

Illustration
Copyright WAREMA

Für Vorstandsvorsitzende Angelique Renkhoff-Mücke sind Nachhaltigkeit und Arbeitsplatzentwicklung wichtige Zukunftsthemen.

„Wir sind über beide Sparten hinweg von einer angespannten Marktlage betroffen. Deshalb war es wichtig, auf genau diese Herausforderungen frühzeitig zu reagieren und aktiv Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das ging vor allem über die Optimierung der Kosten und Steigerung unserer Effizienz“, erläutert Vorstandsvorsitzende Angelique Renkhoff-Mücke. „Mit diesen Maßnahmen konnten wir für das Jahr 2023 – gerade angesichts der schwierigen Gesamtsituation – ein sehr ordentliches Ergebnis erwirtschaften“, zeigt sich Renkhoff-Mücke zufrieden, ergänzt aber: „Das Jahr 2024 wird aber sicher nicht für Entspannung sorgen, sondern uns noch mehr fordern als bisher.“

Investitionen in Zukunft und Nachhaltigkeit trotz schwieriger Marktlage

Illustration
Copyright WAREMA

Die Fassadenbegrünung am neuen Wareneingang des Firmensitzes in Marktheidenfeld hat nicht nur einen optischen Effekt, sondern trägt aktiv zum Klimaschutz bei.

Die getroffenen Einsparmaßnahmen schlossen geplante Investitionen in die Zukunft jedoch nicht aus. So wurde der wichtige Neubau des Stofflagers und Wareneingangs am Stammhaus in Marktheidenfeld maßgeblich vorangetrieben, um den kontinuierlich gestiegenen Kapazitätsbedarfen Rechnung zu tragen. Neben den deutlich großzügigeren Platzverhältnissen wurden beim Bau zudem wichtige Umweltaspekte mit bedacht. So wurde das Gebäude nicht nur nach hohen Energieeffizienzstandards gebaut, sondern auch mit einer Vertikal-Photovoltaikanlage sowie einer „lebenden“ begrünten Fassade ausgestattet. Damit greift das Unternehmen seine eigenen Nachhaltigkeitsziele auf, die es 2023 zusätzlich in einem freiwilligen Nachhaltigkeitsbericht vorgestellt hat. „Soziales Engagement, die Werte eines Familienunternehmens und die Übernahme von Verantwortung sind seit der Gründung Teil der WAREMA DNA. Die klimatischen Veränderungen sowie Ressourcenknappheit und Energieengpässe machten uns aber deutlich, dass wir auch in ökonomischer und ökologischer Sicht mehr tun müssen“, erklärt Renkhoff-Mücke selbstkritisch die selbstgesteckten Ziele. So hat sich das Unternehmen den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen verpflichtet und will zahlreiche Maßnahmen umsetzen, unter anderem eine signifikante Verringerung beim Energieverbrauch ohne Kompensationen, also durch „echte Einsparungen“, wie Renkhoff-Mücke betont.

„Blick nach vorne richten und auf die eigenen Stärken vertrauen“

Ein weiteres Kernziel liegt in der langfristigen Arbeitsplatzsicherung und -entwicklung. „In der aktuellen Phase liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Erhalt der Arbeitsplätze, um mit dem bestehenden Team durch die schwierige Zeit zu kommen“, sagt die Vorstandsvorsitzende auf Nachfrage und ergänzt: „Gleichzeitig ist es für uns wichtig, die Zukunft im Auge zu behalten für die Zeit der wirtschaftlichen Erholung.“ So sind laut Renkhoff-Mücke der Fachkräftemangel und fehlender Nachwuchs die „auf Dauer größeren Herausforderungen“, denen sich die Unternehmen stellen müssten. Daher sind der Besuch von Jobmessen, die innerbetriebliche Weiterqualifizierung oder die Übernahme der eigenen Auszubildenden in unbefristete Arbeitsverhältnisse weiterhin wichtige Maßnahmen, um sich für die Zukunft zu wappnen.

Zusammenfassend betont Renkhoff-Mücke: „Wir wissen, dass es schwere Zeiten sind und wir alle gerade eng zusammenstehen müssen, um gut aus dieser Talsohle zu kommen. Wir sind jedoch gut aufgestellt, richten gemeinsam den Blick nach vorne und vertrauen auf die eigenen Stärken, damit wir am Ende der Krise wieder voll angreifen können.“


Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
WAREMA trotz schwierigem Jahr mit leichtem Umsatzplus
erhalten Sie beim Anbieter
2024-05-16
WAREMA Renkhoff SE
Hans-Wilhelm-Renkhoff-Straße 2
97828 Marktheidenfeld
Agentur:
Proesler Kommunikation GmbH
Karlstraße 2
72072 Tübingen

Zurück