Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen

Illustration
Bildquelle: FGK

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten unbedingt auf die Energieeffizienz der Geräte achten.

Wärmepumpen, darin besteht allgemeine Einigkeit, leisten einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz. Meistens kommen Wärmepumpen für die Raumerwärmung zum Einsatz. Doch Wärmepumpen können mehr als nur heizen: Die sogenannten Luft-Luft-Wärmepumpen, auch als Raumklimageräte bekannt, sorgen durch ihre Kühlfunktion im Sommer für angenehm kühle Temperaturen im Raum und entfeuchten zudem die Raumluft, sodass die oft sehr unangenehme Schwüle erst gar nicht aufkommt. „Werden dabei Geräte mit möglichst hoher Energieeffizienzklasse eingesetzt, erfolgt das Ganze zu erstaunlich niedrigen Stromkosten“, erklärt Frank Ernst vom Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK). Diese Wärmepumpentechnik kommt in Büros, Hotels oder Einzelhandelsgeschäften schon seit Jahrzehnten zum Einsatz – und immer stärker auch im Wohnhausbereich. „Die Menschen wollen zuhause einfach das ganze Jahr über angenehme Temperaturen haben“, so Ernst. Nach den zahlreichen wissenschaftlichen Studien, die der Verband durchführen ließ, wird deutlich, dass die Geräte in den letzten Jahren immer energieeffizienter wurden. Vor diesem Hintergrund ist sich Ernst sicher, dass die Nachfrage nach diesen modernen Energiewende-Lösungen weiterhin deutlich zunehmen wird.

Luft-Luft-Wärmepumpen nutzen im Heizbetrieb Wärme aus der Außenluft und geben diese an die Raumluft ab. Und genau das macht sie besonders effizient: Gute Geräte benötigen im Jahresmittel für 5 kW Heizleistung nur 1 kW elektrische Leistung. Verglichen mit anderen Heizsystemen liegen die Energiekosten und die CO2-Emissionen etwa 50 bis 70 Prozent unter denen einer Gasheizung, und gegenüber einem Heizlüfter spart die Luft-Luft-Wärmepumpe 80 Prozent Strom und CO2. Die Geräte eignen sich sowohl für den Neubau wie für die Sanierung und für Einfamilien- wie auch für Mehrfamilienhäuser. Auch lassen sich die Geräte sehr gut step-by-step installieren, das heißt, man kann zunächst beispielsweise das Wohnzimmer mit der Heiz- und Kühlfunktion ausstatten und später dann Arbeits- und Schlafzimmer.

Wie für andere energieeffiziente Wärmepumpen kann auch für die Installation von Luft-Luft Wärmepumpen bzw. Raumklimageräten eine Förderung nach der „Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude“ beantragt werden. Da es bei den Förderprogrammen bekanntlich häufig Änderungen gibt, sollte man sich beim BAFA – Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, das für die Fördermaßnahmen zuständig ist, über den jeweils aktuellen Stand informieren, rät der Verband.


Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen
erhalten Sie beim Anbieter
2024-05-15
FGK Fachverband Gebäude-Klima e. V.
Hoferstraße 5
71636 Ludwigsburg

Zurück